Feine Rippchen

Wie schon angekündigt, soll es jetzt an die Muster und Feinheiten beim Stricken gehen. Vielleicht habt ihr ja jetzt schon einige Reihen an eurem Schal in glatt rechts probiert und den großen Nachteil, den dieses Muster für euren Schal hat, erkannt: Die Ränder rollen sich an den Seiten ein.

Ist natürlich für nen Pullover ziemlich egal, der ohnehin vernäht wird, aber für einen Schal schon extrem blöd! Deshalb ist für einen Schal auch nicht glatt rechts, sondern gerippt das klassische Muster. Hier wird abwechselnd eine Masche rechts, eine Masche links gestrickt. Das hat die beiden Effekte, dass beide Vorder- und Rückseite des Schals gleich aussehen uns dass sich eben die Ränder nicht einrollen. Aussehen soll das Ganze dann so:

Mir persönlich sagt das Muster nicht so sehr zu, ich finde es wirkt etwas unregelmäßig und unruhig. Ich bevorzuge die breiteren Rippen, bei denen zwei Maschen rechts von zwei Maschen links abgelöst werden.

Ich erinnere mich noch sehr genau, dass ich am Anfang bei so Zählmustern regelmäßig wahnsinnig geworden bin. Nicht nur, dass man sich höllisch darauf konzentrieren muss, dass alles da bleibt, wo es hingehört, sonder jetzt soll man auch noch das große Zählen anfangen! Deshalb hier zwei kleine Tipps zur Orientierung:

1. Auf jeden Fall sollte die Maschenanzahl immer zum Muster passen. Für die beiden oben erklärten Muster heißt dies konkret: Bei einer Masche rechts, einer Masche links geht das Muster über zwei Maschen, d.h. die Maschenanzahl sollte gerade sein. Dann startet man in jedem Fall mit einer rechten und endet mit einer linken Masche. Bei den breiteren Rippen (zwei rechts, zwei links) geht das Muster über vier Maschen. Wegen der beiden Randmaschedarf es aber gerade nicht durch vier teilbar sein, sondern sollte, wie am Anfang erklärt, vier plus zwei Maschen haben.

2. Gerade dann, wenn das Muster noch nicht so lange gestrickt wurde, es also noch nicht so viele Reihen davon gibt, ist es manchmal schwer zu sagen, ob nun gerade links oder rechts dran ist. Da hilft es manchmal, die schon gestrickte Arbeit etwas nach unten zu ziehen. Bei den linken Maschen bleibt direkt an der Nadel eine kleine Schlaufe, bei den rechten Maschen nicht.

Ich hoffe, dass euch das von einigen kleinen Verzweiflungsanfällen befreit, die ich als Anfänger erleiden musste!

Advertisements
Published in: on 3. Oktober 2009 at 11:04  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://daskruemelblog.wordpress.com/2009/10/03/feine-rippchen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: